Methoden

Channelling

Siehe "Medium"

Hellsehen Quelle

Außersinnliche Wahrnehmungen (Abk. ASW; englisch extrasensory perception, Abk. ESP) ist ein Sammelbegriff für eine hypothetische Art von Wahrnehmungen, die nicht durch bekannte sinnliche Erfahrungen, Wahrnehmungen oder Wissensquellen erklärbar sind. Es gibt keine wissenschaftlich bestätigten Nachweise für solche Wahrnehmungen. Die Wissenschaftsgemeinde lehnt ASW überwiegend ab. Gründe hierfür sind der Mangel einer evidenzbasierenden Faktenbasis und der Mangel einer Theorie, die ASW erklären könnte.

Hellsehen & Wahrsagen

Eine Alternative zu den Tarotkarten biete Hellseher & Wahrsager. Manchen Medien ist es möglich, durch nicht-sinnliche Wahrnehmung Fragen rund um Liebe & Partnerschaft sowie zu anderen Lebensentscheidungen zu beantworten und eine Zukunftsberatung durchzuführen. Fällt der Begriff "Hellsehen" denken viele Menschen an okkulte Phänomene. Bei einem professionellen Seher bilden allerdings vielmehr eine sehr lange Erfahrung gepaart mit medialen Fähigkeiten die Grundlage einer Beratung. Allgemein ist das Hellsehen dem Wahrsagen untergeordnet und kann mit oder ohne Hilfsmittel, wie beispielsweise Karten, Runen oder einer Kristallkugel, erfolgen. Ein Hellseher besitzt die Fähigkeit, die Dinge jenseits von Zeit und Raum wahrzunehmen und auf diese Weise die Zukunft vorauszusagen. Von großer Bedeutung beim Hellsehen ist die Interpretationsfähigkeit des Mediums, denn teilweise erkennt der Seher keine klaren Bilder. Stattdessen nimmt er Bildausschnitte, Schemenhaftes oder spezifische Farben wahr. Darüber hinaus zeichnen einen guten Hellseher Eigenschaften wie Verantwortungsbewusstsein und Sensibilität aus. Zudem verfügt er über soziale und methodische Kompetenzen. Erfahrene Hellseher und Wahrsager beherrschen die Zukunftsberatung und leisten Lebenshilfe in differenten Bereichen - ganz gleich, ob es um Liebe & Partnerschaft, Finanzen oder den Beruf geht.

Kartenlegen Quelle

Das Kartenlegen, auch genannt Kartomantie oder Chartomantik (Kartenlegekunst), ist ein Teilbereich der Wahrsagung. Die sehr neuzeitliche, Ende des 18. Jahrhunderts in Mode gekommene, Technik benutzt spezielle oder standardisierte Spielkarten (etwa Lenormand-, Zigeuner-, Kipper- und Tarot-Karten, oder auch ein gewöhnliches Skatblatt) um in einem Gespräch zwischen Wahrsager und Kunde oder in einer Legung für sich selbst etwas über Situationen, Personen und zugehörige Fragen aussagen zu wollen. Völlig unabhängig von der Tauglichkeit als ernsthafte Prognose, die bereits im 18. Jahrhundert in Frage gestellt wurde, ist die Technik bis in die Gegenwart beliebt und weit verbreitet.

Kartenlegen & Tarot

Wer durch Wahrsagen Klarheit erlangen möchte und in Bezug auf Liebe & Partnerschaft eine Zukunftsberatung sucht, kann sich für Kartenlegen & Tarot entscheiden. Tarot besteht aus einem Satz von 78 Spielkarten und wird zum Wahrsagen verwendet. Tarot-Karten sind in Europa bereits seit dem 14. Jahrhundert bekannt, wobei sich im Laufe der Zeit verschiedene Tarot-Decks entwickelt haben. Zu diesen gehören zum Beispiel das Marseille-Tarot, das Waite-Tarot und das Crowley-Tarot, das auch unter dem Namen Thoth-Tarot bekannt ist. Die verschiedenen Tarot-Decks basieren auf unterschiedlichen esoterischen, philosophischen, spirituellen oder kulturellen Systemen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie der Zukunftsberatung dienen, wobei häufig Fragen rund um Liebe & Partnerschaft im Mittelpunkt stehen. Seit jeher dient das Kartenlegen in den verschiedenen Kulturen dazu, in Krisensituationen mögliche Lösungswege aufzuzeigen. Beim Kartenlegen steht den Hilfesuchenden ein hellfühliges, sehr erfahrenes Medium zur Seite, dass mit Hingabe und viel Herz Energie aufbaut, um Blockaden zu lösen. Die Tarot-Karten können dabei helfen, die eigenen Stärken zu erkennen, Ängste zu überwinden und Fehleinschätzungen zu vermeiden. Das hellsichtige Medium orientiert sich dabei an den Symbolen, die es aus der geistigen Welt empfängt. Positiv ist auch, dass es nicht direkt in die Situation involviert ist und unabhängig von anderen Personen neue Perspektiven offenbaren kann.

Kipperkarten Quelle

Ein Kipperkartenspiel besteht aus 36 nummerierten Karten, auf denen jeweils eine Person oder ein Ereignis abgebildet ist. Typisch für die Kipperkarten sind die vielen Personenkarten, die Menschen aus dem Umfeld des Fragestellers darstellen, bzw. auch Charaktereigenschaften oder Situationen des Alltags, in denen er sich selbst befindet.

Meditation Quelle

Meditation (von lateinisch meditatio, zu meditari „nachdenken, nachsinnen, überlegen“, von altgriechisch μέδομαι medomai „denken, sinnen“; entgegen landläufiger Meinung liegt kein etymologischer Bezug zum Stamm des lateinischen Adjektivs medius, -a, -um „mittlere[r, -s]“ vor) ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte spirituelle Praxis.[1] Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende und zentrale bewusstseinserweiternde Übung. Die angestrebten Bewusstseinszustände werden, je nach Tradition, unterschiedlich und oft mit Begriffen wie Stille, Leere, Panorama-Bewusstheit, Einssein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein beschrieben. Dadurch werde die Subjekt-Objekt-Spaltung (Begriff von Karl Jaspers) überwunden.

Medium (Channel)

Beim Channeling werden Botschaften mithilfe eines Mediums übermittelt. Wie der Name "Channeling" bereits vermuten lässt, fungiert das Medium als Mittler. Das sogenannte Channelmedium ist also eine Person, die dank ihrer Fähigkeiten die Gabe besitzt, Botschaften von Engeln, Geistern oder aber Verstorbenen zu empfangen. Mit anderen Worten: Sie ist zum Channeling in der Lage. Dabei kann die Weitergabe von Visionen und Mitteilungen - ganz gleich, ob in schriftlicher oder mündlicher Form - auf eine lange Tradition zurückblicken. Das Channelling, das auch als Mediumismus bezeichnet wird, ist in pazifischen, eurasischen und afrikanischen Kulturen noch heute beheimatet. Auch Religionen wie das Christentum und der Islam beanspruchen, ihre Lehre auf dem Wege des Channeling empfangen zu haben. Dabei war das Medium entweder ein Mystiker oder aber ein Prophet. Beim Channeling handelt es sich um eine spirituelle Technik, welche es ermöglicht, Botschaften aus immateriellen Sphären zu empfangen. Das Channelmedium besitzt die Fähigkeit zum Wahrsagen und zur Hellsichtigkeit. Auf einfühlsame Weise kann es Probleme identifizieren, Entwicklungspotenziale offenlegen und auch in Bezug auf Liebe & Partnerschaft Lösungswege aufzeigen. Ganz gleich, ob Kartenlegen & Tarot, Hellsehen & Wahrsagen oder Medium & Channelling - die differenten Techniken werden von einem erfahrenen, einfühlsamen Medium durchgeführt, das über methodische und soziale Kompetenzen verfügt. Dabei können alle Fragen rund um Liebe & Partnerschaft, Finanzen oder den Beruf im Mittelpunkt stehen. Das hellsichtige Medium hilft dabei, sinnvolle Lösungswege aufzuzeigen.

Pedeln Quelle

Das siderische Pendel (von lat. sidereus, zu: sidus = Stern(bild): auf die Sterne bezogen und lat.: pendere = hängen) entspricht baulich einem Lot. Es ist ein Hilfsmittel der Radiästhesie und weiterer esoterischer Lehren, mit dem versucht wird, bestimmte Informationen zu erhalten. Nach der Vorstellung der Anwender können damit unbewusste Inhalte sichtbar gemacht werden. Das Verfahren ist jedoch weder wissenschaftlich nachvollziehbar noch empirisch belegt.

Schamane Quelle

Im weiteren, häufig verwendeten Sinne dient die Bezeichnung Schamane als Sammelbegriff für ganz unterschiedliche spirituelle, religiöse, heilerische oder rituelle Spezialisten, die bei verschiedensten Ethnien weltweit als Vermittler zur Geisterwelt fungieren und denen entsprechende magische Fähigkeiten zugesprochen werden. In den meisten Weltgegenden setzen sie dies im Sinne kultischer und/oder medizinischer Handlungen zum Wohl der Gemeinschaft ein. Sie üben dazu verschiedene mentale Praktiken und Rituale (zum Teil unter Drogengebrauch) aus, mit denen die normale Sinneswahrnehmung erweitert werden soll, um aus diversen Gründen Kontakt zu den „Mächten des transzendenten Jenseits“ aufnehmen zu können.[2][3][4] In diesem Kontext wird auch der Medizinmann (im ursprünglichen und engeren Sinne der „Begleiter und Berater nordamerikanischer Indianer für den Umgang mit deren Medizin, der Kraft aus dem Kontakt mit geistigen und natürlichen Wesen“, im weiteren Sinne Heilkundiger aus traditionellen Kulturen[5]) oder die Medizinfrau amerikanischer oder australischer Stämme als Schamane bezeichnet. Darüber hinaus werden ebenso „Geisterbeschwörer“ aus Afrika oder Melanesien (verschiedene Zauberer, Heiler, Wahrsager usw.) – die im Gegensatz zu den „Allround-Spezialisten“ der anderen Kontinente jeweils nur einige wenige Aufgaben abdecken – bisweilen Schamanen genannt.

Tarot Quelle

Tarot ist ein Satz von 78 Spielkarten, der zu psychologischen Zwecken oder als Wahrsagekarten verwendet wird. Er wird eingeteilt in die großen Arkana, die 22 Trümpfe nummeriert von 0 bis 21, und die kleinen Arkana, die 56 Farbkarten: 10 Zahlen und 4 Bildkarten in jeweils 4 Farben (z. B. Stäbe, Münze, Kelche und Schwerter). Arcanum steht lat. für Geheimnis, es leitet sich von arca ab, was Kiste bedeutet (was in einer Kiste liegt, ist von außen unsichtbar, und damit geheim). Die Geschichte der im Artikel Tarock behandelten Tarotspielkarten war bis Ende des 18. Jahrhunderts mit den als Deutungswerkzeug benutzten Tarots identisch. Seitdem enthalten Kartensätze, welche explizit als Deutungswerkzeuge gedacht sind, zunehmend symbolische Inhalte.

Wahrsagen Quelle

Als Wahrsagen oder Wahrsagung, abwertend Wahrsagerei, werden zahlreiche Praktiken und Methoden zusammengefasst, die dazu dienen sollen, zukünftige Ereignisse vorherzusagen und gegenwärtige oder vergangene Ereignisse, die sich der Kenntnis des Fragenden entziehen, zu ermitteln. Die Beschreibung der Wahrsagung fällt in die Fachbereiche Kulturgeschichte, Religionswissenschaft oder Ethnologie. In der Literatur sind die Bezeichnungen Mantik (von altgriechisch μαντικὴ τέχνη mantikḗ téchnē ‚Kunst der Zukunftsdeutung‘) und Divination (von lateinisch divinatio ‚Wahrsagung‘, eigentlich ‚Erforschung des göttlichen Willens‘) gebräuchlich. Unter Divination versteht man nicht nur Enthüllung der Zukunft, sondern jede Auslegung von Zeichen der Götter. Ob Wahrsager tatsächlich, etwa durch Präkognition, zukünftige Ereignisse vorhersagen können, ist seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion. Den Glauben daran rechnen Kirchen und Theologen dem Aberglauben zu. Die katholische Kirche und maßgebliche evangelische Theologen lehnen das Wahrsagen daher entschieden ab und argumentieren, es handele sich dabei um eine Anmaßung des Menschen gegenüber Gott und sei mit dem christlichen Glauben unvereinbar.